Diabetes mellitus Typ 1

Redaktion Juli 20, 2013 3
Diabetes mellitus Typ 1

Es gibt verschiedene Formen von Diabetes mellitus, die unterschiedliche oder auch vollkommen unbekannte Ursachen haben können. Eine grobe Einteilung wird getroffen, indem Diabetes mellitus in Typ 1 und Typ 2 aufgeteilt wird. Wer an Diabetes mellitus Typ 1 erkrankt ist, ist immer auf die Zufuhr von künstlichem Insulin angewiesen. Bisher gibt es keine Heilung für diese Erkrankung.

Was passiert bei Diabetes mellitus durch fehlendes Insulin?

Unabhängig davon, ob es sich um Diabetes mellitus Typ 1 oder Typ 2 handelt, fehlt entweder das Insulin oder aber ist aufgrund der Insulinresistenz beim Typ 2 nicht wirksam. Insulin wird vom Körper benötigt, um die Glucose aus dem Blut ins Innere der Zellen zu transportieren, damit dort daraus Energie gewonnen werden kann. Überschüssige Glucose wird mit Hilfe von Insulin zu dem Speicherstoff Glykogen umgewandelt, das in Notzeiten der Energiegewinnung dient. Außerdem wird Insulin auch benötigt, um überschüssige Glucose zu Speicherfett umzuwandeln. Alle drei Stoffwechselfunktionen können ohne Insulin nicht ablaufen, was erkennen lässt, wie lebenswichtig Insulin im Stoffwechselgeschehen ist.

Warum fehlt Insulin bei Diabetes mellitus Typ 1?

Es sind nach wie vor viele Fragen ungeklärt, weshalb es zu der Erkrankung Diabetes mellitus Typ 1 kommt.

  1. Die Bauchspeicheldrüse produziert auf jeden Fall, wenn es dazu kommt, gar kein Insulin mehr und der erkrankte Mensch ist fortan auf die künstliche Zufuhr von Insulin angewiesen. Man weiß inzwischen, dass sowohl mehr als 20 inzwischen identifizierte Gene mit dieser Erkrankung im Zusammenhang stehen, aber auch diverse begünstigende Umweltfaktoren. Nur ein Faktor führt nie zum Ausbruch der Krankheit, sondern es liegen immer mehrere Faktoren gemeinsam vor, die schließlich dazu führen, dass die Krankheit Diabetes mellitus Typ 1 entsteht.
  2. Auch diverse Viren, der Kontakt durch Fäulnisbakterien in Lebensmitteln und Vitamin-D-Mangel werden damit in Zusammenhang gebracht. Sonnenmangel soll begünstigend wirken und auch eine zu kurze Stillzeit im Säuglingsalter.

Wann kommt es zu der Erkrankung?

Bei Diabetes mellitus Typ 1 kommt es fast immer bereits im Kindesalter oder Jugendalter zum Ausbruch der Erkrankung. Es ist aber auch selten möglich, dass es bereits ältere Menschen trifft.

Welche Form der Ernährung ist wichtig?

Heute ist die Behandlung der Diabetiker vom Typ 1 so gut behandelbar, dass genau genommen keine Diät mehr erforderlich ist, weil die Insulingabe an die aufgenommene Nahrung angepasst werden kann. Nur muss die verzehrte Kohlenhydratmenge mit der gegebenen Insulindosis übereinstimmen. Diabetiker von Typ 1 müssen deshalb lernen, das zu berechnen.

Generell empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung bei Diabetes mellitus Typ 1 eine vollwertige Ernährungsform wie für jeden anderen gesunden Menschen auch, die 28 bis 31 % Fette, 52 bis 53 % Kohlenhydrate sowie 16 bis 18 % Eiweiß enthalten sollte. Vollkornprodukte sind vorzuziehen, Obst, Gemüse und Salat sollte 5 x täglich dabei sein. Es sollte ausreichend viel getrunken werden, mindestens 1,5 l am Tag.

Foto: ©evgenyb – Fotolia.com