Diabetes bei Kindern

Redakteur Januar 15, 2016 Kommentare deaktiviert für Diabetes bei Kindern
Diabetes bei Kindern

Für Kinder bedeutet die Diagnose Diabetes Typ 1 oder Diabetes Typ 2 eine große Umstellung. Je kleiner sie sind, desto mehr sind sie auf die Hilfe und Unterstützung ihrer Eltern angewiesen. Eine Studie brachte die Erkenntnis zutage, dass Eltern eine entscheidende Rolle dabei spielen, wie das Kind mit seiner Krankheit umgeht. Dabei geht es hauptsächlich um den Erziehungsstil sowie um die Art, wie groß die tägliche Unterstützung und Begleitung der Eltern ist und wie sie mit dem Kind und seiner Krankheit umgehen. Diese Faktoren sind wichtig, damit eine gute Blutzucker-Einstellung beim Kind gelingt.

Andere Länder und Diabetes

In Israel wurden 100 Kinder im Alter zwischen 12 und 18 Jahren, die an Diabetes Typ 1 leiden, zu den genannten Punkten befragt. Teilnehmer waren 53 Jungen und 47 Mädchen, die durchschnittlich fünf Jahre einen mittleren HbA1c-Wert von 8,1 Prozent hatten. Daneben wurden die Eltern ebenfalls befragt.

Folgende unterschiedliche Muster der Erziehung kamen dabei zur Sprache:

  • Der autoritative Erziehungsstil bei diesem wächst das Kind ohne Zwang, aber mit klar gesetzten Grenzen auf.
  • Der permissive Erziehungsstil bei diesem bemühen sich Eltern nur wenig, leiten oder führen das Kind nicht.
  • Der autoritäre Erziehungsstil bei diesem üben die Eltern Zwang auf bestimmte Verhaltensweisen des Kindes aus. Befolgt das Kind diese nicht, wird es bestraft.

Analyse

Daneben wurde analysiert, ob und in welchem Umfang Eltern ihre Hilflosigkeit auf das Kind übertragen oder ihm vermitteln. Die Kinder, deren Vater den autoritativen Erziehungsstil aufwies, schnitten am besten ab. Wies die Mutter einen permissiven Erziehungsstil auf, wirkte sich dies besonders schlecht aus. Noch schlechter waren die Kinder dran, deren Mutter Hilflosigkeit vermittelte. Bei diesen Kindern konnte keine Bereitschaft festgestellt werden, die Therapie, welche der Arzt empfahl, durchzuführen.

Studie

Die Studie ergab, dass Kinder, besonders aber Kinder mit Diabetes unbedingt von den Eltern angeleitet werden und dem Kind klare Grenzen gesetzt werden. Allerdings sollte dies ohne Zwang geschehen. Wichtig ist auch, dass beide Elternteile an “einem Strang” ziehen und dem Kind die Unterstützung und Hilfe gewähren, die es braucht. Damit vermitteln sie dem Kind Sicherheit und das Gefühl, sich mit allen Fragen an die Eltern wenden zu können.

Eltern

Damit Eltern ihrem Kind die Unterstützung geben können, die es verdient, sollten sie sich umfangreich über die Krankheit informieren. Nur sie wissen, wie sie mit dem Diabetes umgehen, können sie ihrem Kind Sicherheit und Geborgenheit vermitteln und bieten. Dies wiederum zeigt sich bei den Ergebnissen der Behandlung und auch daran, wie das Kind mit Diabetes umgeht.

Foto: © Dmitry Lobanov – Fotolia.com